Der Präsident geht

Er geht - aufrecht. Horst Köhler hat das Schloß Bellevue verlassen. Ein Bundespräsident, der sich nicht fügte. der sich nicht verbiegen ließ. Ein Volkspräsident, der widersprach, aufforderte, aufrüttelte, aussprach, was viele dachten. Er war der Häme ("der König von Afrika!") und der mangelnden Unterstützung durch die politische Führung überdrüssig. Er hatte die Banken angeprangert, die Regierenden aufgefordert nicht zu streiten sondern endlich zu handeln. Es war nicht verantwortungslos zu gehen sondern ein Akt der Selbstachtung - und das bedeutet Hochachtung. Nun wird hastig gesucht und entschieden, für einen willfährigen Kandidaten oder eine angepasste Kandidatin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0