Do

10

Jun

2010

Jauch bei der ARD

Sie nennen es einen Coup - die Macher der ARD. Der Jauch kommt - nun auch als politischer Talkmaster auf dem Platz von Anne Will. Er kommt nur halb - denn er wird dennoch weiter "Wer wird Millionär" bei RTL moderieren. Ein Coup? Ein 'Einschaltquotencoup. Als gäbe es keine Alternativen in der ARD, bei denen es hart aber fair zugeht, keine Journalisten mit Biss!

Ein Armutszeugnis der Hasenfüssigkeit - erst läßt man unseren Star für Oslo von einem Fremdling organisieren - der bei den Privaten zu Hause ist (Und der Erfolg gab den Verantwortlichen vom NDR recht! ) - nun also der Jauch-Spagat zwischen Entertainment und Politik. "Der beliebteste Moderator" - so der O-Ton des ARD-Programmdirektors nun auch noch als erster Politik-Talker der Republik.

0 Kommentare

Mi

02

Jun

2010

Der Präsident geht

Er geht - aufrecht. Horst Köhler hat das Schloß Bellevue verlassen. Ein Bundespräsident, der sich nicht fügte. der sich nicht verbiegen ließ. Ein Volkspräsident, der widersprach, aufforderte, aufrüttelte, aussprach, was viele dachten. Er war der Häme ("der König von Afrika!") und der mangelnden Unterstützung durch die politische Führung überdrüssig. Er hatte die Banken angeprangert, die Regierenden aufgefordert nicht zu streiten sondern endlich zu handeln. Es war nicht verantwortungslos zu gehen sondern ein Akt der Selbstachtung - und das bedeutet Hochachtung. Nun wird hastig gesucht und entschieden, für einen willfährigen Kandidaten oder eine angepasste Kandidatin.

0 Kommentare

Sa

01

Mai

2010

3000 Neonazis in Berlin

Heute am 1. MaI wie in jedem Jahr: Krawalle in Berlin. 3000 Neonazis treffen auf 10.000 Gegendemonstranten. Riesenaufgebot der Polizei. Habe wir das richtig verstanden: 3000 Neonazis ! dürfen mit Genehmigung der Behörden auf die Straße gehen ,die verbrecherischen Geister der Vergangenheit heraufbeschwören und ihre neue Hetze propagieren. In einem Rechts-Staat!

0 Kommentare

Mo

12

Apr

2010

Das Pulverfass

Hunderttausende haben vor über drei Jahrzehnten gegen die Stationierung von Pershing und Cruise Missiles in Deutschland protestiert. Ich bin damals, als Helmut Schmidt die SPD mit eiserner Hand zur Zustimmung verpflichtet hat, aus der Partei ausgetreten. Bis heute wird behauptet, dieses Gleichgewicht des Schreckens habe den Weltfrieden bewahrt. Atomraketen als Friedensgarantie! So läßt sich noch immer argumentieren. Widersinn und Wahnsinn. Bis heute.

Die Menschen vernichten sich mit einem Schlag - einem Atomschlag. Wenn nur einer unter vielen meint, der Zeitpunkt sei gekommen und auf den Knopf drückt. In diesen Tagen wird uns bewusst, wohin der Rüstungswahnsinn bis heute geführt hat. Die Menschheit sitzt auf einer einzigen gewaltigen Bombe, mit der das Leben auf unserem Planeten ausgelöscht werden kann. Selbst mit der Reduzierung der Sprengköpfe, wie sie die USA und Rußland beginnen wollen, selbst mit der Sicherung der Standorte ändert asich daran nichts. Die Arsenale sind gefüllt - ob in Frankreich, England, Indien, Pakistan oder Israel. Und alle beharren auf ihren Massenvernichtungswaffen - Waffen mit denen, die Massen vernichtet werden können.Israel erscheint gar nicht erst in Washington, ausgestattet mit achtzig Atomraketen, einsatzbereit, haben die Militärs dort längst einen begrenzten Atomschlag gegen den Iran in Erwägung gezogen, weil der Teheran möglicherweise an seiner ersten Bombe baut - und dies wäre mit allen Mitteln zu verhindern. Gefahr überall.

Barack Obamas Vision von einer  von Atomwaffen freien   Welt ist kühn - und weit von der Realität entfernt. Viele konservative  Amerikaner wünschen sich ihr Land noch immer hoch gerüstet, für alle Fälle. Dennoch: selbst das Unmögliche kann Wirklichkeit werden. Barack Obama, der erste Farbige als Präsident der USA, ist dafür der beste Beweis. Unser Leben weiter zwischen Bangen und Hoffen. Vielleicht erfüllt sich dieser Traum für unsere Kinder oder unsere Enkel.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Di

06

Apr

2010

Die Osterbotschaft

Eine Verschwörung gegen den Vatikan. Eine gezielte Kampagne. Aufgebauschte Meldungen. Böse Übertreibungen: Das war in diesem Jahr die Osterbotschaft. Papst Benedikts Urbi et orbi hatte einen merkwürdigen Beigeschmack. Die Führung der  katholischen Kirche hat trotz der Entschuldigung des Papstes für den hundertfachen Mißbrauch von Kindern in Irland und der Erklärungen seiner Sprecher, er sei von den Verfehlungen der Priester und der Duldung durch Bischöfe erschüttert, in den vergangenen Wochen versucht, den weltweiten Skandal herunterzuspielen.

Mein Gott - so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Die Verteidigungs- Strategie der Konservativen im Vatikan, verkündet auch durch den Observatore, ist unverfroren und ignorant. Nicht nur die Opfer sind empört sondern auch Millionen Katholiken, die an der Unfehlbarkeit ihrer Kirche mehr als zuvor zweifeln. Die Zahl der Verweigerung und der Austritte wird weiter zunehmen. Der Papst als eine moralische Instanz verliert von Jahr zu Jahr und nun von Monat zu Monat an Ansehen. 

0 Kommentare

Mo

05

Apr

2010

Helmut Kohls Entscheidung

Unbestritten: die Einheit ist sein Verdienst und sein Name steht bereits heute in den Geschichtsbüchern, neben Bismarck, Adenauer, Willy Brandt. Helmut Kohl ist der Kanzler der Einheit. Er wurde von vielen abgelehnt, verachtet,  verspottet, nicht geliebt. Seine Körperfülle war und ist noch immer erdrückend. Der Koloss aus der Pfalz, der Biedermann mit dem Saumagen als Lieblingsspeise und dem Wein als Lieblingsgetränk. Und der Mann nicht nur mit Machtinstinkt sondern mit einer traumwandlerischen Entscheidungsfähigkeit. Er hat Weggefährten ins Abseits gestellt, er war nachtragend, er war oft unangenehm in seiner Bräsigkeit und penetrant in der Art, wie er der CDU, seiner Partei, Geld zuschusterte.

Dennoch - seine Verdienste überwiegen alles andere. Er hat ein großes Stüvk Arbeit zur Versöhnung und zur  Einigung Europas geleistet. Unvergessen der Händedruck zum Gedenken an die Gefallenen des Krieges mit Mitterand. Und vor allem - er hat klar die einzigartige Chance zur Einheit Deutschlands erkannt und gegen alle Bedenken in Ost und West durchgesetzt. Keine Verzagtheit, kein Zögern sondern Entschlossenheit. Es gab für diesen einzigartigen politischen Coup nur eine Zeitspanne von wenigen Wochen. Er hat sie genutzt. Jetzt, zu seinem 80. Geburtstag wird daran erinnert - ob wir ihn mögen oder nicht. Er hat sich um Deutschland verdient gemacht.

0 Kommentare

Mi

31

Mär

2010

Der Urknall - hausgemacht!

Das war der große Knalleffekt und vielleicht der Anfang vom Ende.  Ein Triumph der Wissenschaft.Wir sind dem Ursprung nahe - dem Ursprung der Welt, des Universums und damit auch unserer winzig kleinen Erde. Jubel im Schweizer Atomforschungszentrum CERN : eine Protonen-Kollission: bei annähernder Lichtgeschwindigkeit waren Bedingungen wie unmittelbar nach dem Urknall vor 13,7 Milliarden Jahren geschaffen worden. So können wir uns vielleicht erklären, was sich damals im Universum zugetragen hat. Es heißt, bei diesem Zusammenprall im Schweizer Bunker sei so etwas wie ein kleines Schwarzes Loch entstanden. Und es gibt Befürchtungen, es könne sich ausdehnen, vergrößern, wachsen, sich zu gewaliger Größe ausdehnen und schließlich die Erde verschlingen. Unvorstellbar?

Klar, sagen die Forscher, das sei purer Unfug.

Aber wenn doch? Dann wäre unser blauer Planet mit uns über Nacht  verschwunden - mit allen Alltagsproblemen: Gesundheitsreform, Laufzeit der Atomkraftwerke, Mitgliedschaft der Türkei in der EU, Managergehälter, Ehestreit, Unterhaltszahlungen, Autokauf, Ostern, Pfingsten etc. Einfach futsch! Da hilft kein Anruf des alten Johann Wolfgang Goethe, der seinen wildgewordenen Besen wieder in die Ecke zitieren will...... 

0 Kommentare

So

28

Mär

2010

Schluß mit dem Theater

Der Stadtrat von Wuppertal beabsichtigt das Theater der Stadt zu schließen - eine Bühne von Weltruf, begründet durch Pina Bausch, die einzigartige Choreografin und Tänzerin. Der Grund für die geplante drastische Sparmaßnahme : Die Stadt Wuppertal ist finanziell am Ende, sie ist ruiniert, als Folge der Finanzkrise, als Folge unverantwortlicher Spekulationswut auch deutscher Bankmanager, die Milliarden unkontrolliert verpulvert haben und auch als Folge einer Berliner Politik, die immer neue Beschlüsse zu Lasten von Ländern und Kommunen beschließt. Die neue schwarz-gelbe Koalition treibt die Kommunen in den Konkurs. Schwimmbäder und Bibliotheken  werden geschlossen, Schulen können nicht saniert, Straßenschäden nicht beseitigt werden. Dafür wird der Mehrwertsteuersatz für Hotels und Gaststätten drastisch gesenkt. Die Einnahmen fehlen den Gemeinden. Es ist ein Betrag von über einer Milliarde, von der FDP an ihre Wählerklientel großzügig verschenkt. Der Verbraucher hat nichts davon. Die  Liste dieser unverantwortlichen Maßnahmen ist lang. Die geplante Schließung des Theaters in Wuppertal könnte auch andere Städte auf die Idee bringen sich auch dieset Institutionen zu entledigen. Die Folgen sind klar: die Städte werden zu Wohnorten ohne Seele , nur noch mit Einkaufszentren, Freßbuden und Restaurants aller Art und allenfalls Multiplex-Kinos. Der kulturelle  Kahlschlag als Folge der Politik einer Regierung, die nur überleben und Wahlen gewinnen will. Die Antworten können nur massive Proteste und die Entscheidung mit dem Stimmzettel sein. 

0 Kommentare

Fr

26

Mär

2010

Sein Name ist Hase.....

Eigentlich heißt er Jung, der Ex-Verteidigungsminister und Ex-Arbeitsminister von begrenzter Haltbarkeit, der nette Hesse. In Wahrheit heißt er Haase, denn der gute Mann weiß von nichts, wusste von nichts und kann sich das bis heute immer noch nicht erklären. Sagt er. Diese dumme Geschichte mit dem Luftschlag in Afghanistan gegen die Taliban, die zwei deutsche Bundeswehr-Tanklastzüge entführt hatten. Die Folgen sind klar: die Taliban durften nicht ungestraft davonkommen. Schlimmeres war zu verhindern - eine Attacke der Terroristen gegen unsere Soldaten. Oberst Klein entschied: Vergeltung. Gesagt , getan. Die Folgen sind bekannt, über 140 Tote, darunter viele Zivilisten. Über den vernichtenden Schlag gegen die Taliban wurde am nächsten Tag Meldung nach Berlin gegeben. Die Nachrichten wurden aber nicht so richtig bekannt, erreichten wohl auch die Adressaten nicht. Jedenfalls versicherte unser damaliger Verteidigungsminister voller Überzeugung, es habe keine zivilen Opfer gegeben. Es heißt, er habe Unterlagen nicht erhalten oder nicht gelesen, ungelesen weiter gereicht.

Dabei wäre es möglich, daß auch der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier und die Bundeskanzlerin informiert gewesen sein könnten oder aber bewusst nicht informiert worden sind, bewusst, schließlich war Wahlkampf und man hatte anderes zu tun als sich mit solchen störenden Kolateralschäden zu befassen: dann hätten wir ein Hasentrio und Jung wäre nur das Bauernopfer gewesen. Freilich bleibt die Frage: wie blöd muss man sein, um sich so dumm zu stellen ?

0 Kommentare

Mi

24

Mär

2010

Yzer - die Pillenschlange

Yzer, Cornelia - der Name taucht jetzt häufiger auf. Yzer ist die Frontfrau der Pharma - Industrie. Und wir erleben die Hauptgeschäftsfüherein des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller in allen Talkshows. Dort muss sie ihre Positon verteidigen - die Geschichte von der Pillenindustrie als unser aller Wohltäterin. Nein, so erfahren wir, die Pharma-Industrie sei keineswegs der Abzocker im Gesundheitswesen. Immer neue Rekord -Milliarden-Gewinne seien notwendig - für Forschung und Werbung. Daß mehr Geld für Reklame ausgegeben werde, sei dabei durchaus Industrie - üblich. Und daß Arzneimittel in Deutschland überteuert sind, will sie trotz Faktenlage auch nicht wahr haben. Sie redet von Gesamtkalkulationen und läßt sich, eine Kaltblüterin, scheinbar nicht aus der Ruhe bringen. Auch nicht durch die Ankündigung des neuen Gesundheitsministers Rößler, die pharmazeutische Industrie zur Kasse bitten zu wollen. Dafür werden schon bald die Billig-Importe der Nachahmer-Produkte eingeschränkt. Wenn es ums Geschäft geht sitzen die Geschäftemacher auch hier am längeren Hebel, da kann das Rößlere aus Niedersachsen bedeutungsvoll schwatzen wie er will. Gegen die Yzer ist kein Kraut gewachsen - selbst Unkraut-Ex würde ihr nicht schaden.

 

 

0 Kommentare

Di

23

Mär

2010

Neue Fotogalerien

Mit Hilfe von Nuria Martin - unserer erfolgreichen Cutterin und Kamerafrau - sind zwei neue Fotogalerien eingestellt worden.

Die erste Serie gilt "unserer" Insel Föhr und wir beginnen die Geschichten mit Oster-Impressionen vom vergangenen Jahr.

Die zweite Reihe sind Aufnahmen aus der Zeit als Korrespondent in der DDR, die durch Kontrastbilder von heute und Texte ergänzt werden. Es sind erst einmal zwei Fotos eingestellt, andere werden in Kürze folgen. Die historischen Aufnahmen sind Fotos von Harald Schmitt, mit dem ich über drei Jahre in der DDR  für den "Stern" zusammengearbeitet habe.

0 Kommentare

Di

23

Mär

2010

Der Patriarch von Bayreuth

Der Tod eines Patriarchen - Wolfgang Wagner. Gestern wurde er überschwänglich gewürdigt, auch der Bundespräsident kondolierte. Die großbürgerliche Hochkultur trauert um den Enkel dees Komponisten, einen autoritären Herrscher, aufbrausend, unberechenbar und egozentrisch. Der "Grüne Hügel" mit dem Festspielhaus wäre immer Stoff für eine Kultur-Dallas-Serie gewesen. Wolfgang Wagner hat die Nazi-Vergangenheit aus den heiligen Hallen vertrieben und Bayreuth neuen gesellschaftlichen Glanz verliehen mit Bundeskanzlerin, Showmastern, Ministerpräsidenten, Adel und Geldadel. Für Bayreuth war immer gesorgt, Staatsgelder und Subventionen der Großindustrie, die dafür reichlich mit Tickets versorgt wurde. Bayreuth als Mekka der Wagnerianer, die Plätze über viele Jahre im voraus blockiert, der Besuch ein Luxus. Exclusivität garantiert? Ein Image, das bewusst gepflegt wird. Das Einzigartige, Unverwechselbare.Nichts für normale Opernfans. Die Show wird fortgeführt, von den Töchtern, ausgestattet mit der Tatkraft des Alten und dem Wohlwollen der Herrschaften. Für Wagner-Freunde gibt es seit langem einen Trost: Inszenierungen des Ring, der  Meistersinger, von Tristan, dem Fliegenden Holländer,Lohengrin, Parzifal und dem Sängerkrieg auf der Wartburg gibt es mittlerweile an vielen großen - und selbst an Opernhäusern fernab der Metropone wie Dessau oder Weimar, nicht selten erstklassig, zuweilen interessanter, spannender, preiswerter.

0 Kommentare

Mo

22

Mär

2010

Bankenabgabe

Jetzt werden sie zur Kasse gebeten. Nach der großen Pleite, dem gewaltigen Crash, der Milliarden gekostet hat und von Steuzahlern bezahlt werden muss, der Hunderttausende den Job gekostet und sie zu Solzialhilfeempfängern gemacht hat, in dessen Folge tausende Betriebe dicht machen und Insolvenz anmelden mussten. Die Bundesregierung hat eine Bankenabgabe beschlossen. Davon erhofft sie sich selbst Milliarden für einen hoch verschuldeten Haushalt, der Folge der leichtfertigen nicht selten kriminellen Banken-Aktivitäten ist. Hier haben alle Lobbyisten nicht helfen können. Aber gemach. Die Banken, die längst wieder mit dem großen Zocken begonnen haben. werden sich die Kohle schon wieder holen - mit Zins und Zinseszins. Bei ihren Kunden. Schließlich bestimmen die Boni-Banker, wo es langgeht, nicht nur in diesem Land.

0 Kommentare

Mo

22

Mär

2010

Dr.Hope -Makatsch: Hoffnungslos

Dr.Hope

 

Welch ein großer Stoff: der unbeirrbare Weg einer deutschen Ärztin, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Männerdomäne erobert. Sie wird Ärztin. Eine spannende Biografie in der Geschichte der Emanzipation. Zu besichtigen als groß angelegtes Fernsehspiel in zwei Teilen. In der Titelrolle Heike Makatsch, zuständig für Frauen-Lebensgeschichten. Was geboten wurde war indes eine filmische Erzählung ohne jede Spannung, chronologisch aufwändig dargeboten aber von der Qualität einer mühseligen Diashow. Fixiert auf die Hauptperson wurden Sequenzen ohne Hintergrund geboten. Die Zeitgeschichte, der historische Zusammenhang wurden völlig vernachlässigt. Wir erleben eine Kommilitonin von Hope, hören ihren Namen – Clara Zetkin – aber der Zuschauer erfährt nichts über ihre Bedeutung in der Geschichte, ebenso wenig wie über die politischen Umwälzungen in Europa. Hopes zweiter Mann, ihre große Liebe, reist zu politischen Beratungen der Arbeiterbewegung nach Russland, kehrt aus Minsk zurück und berichtet, die Menschen dort seien sehr arm aber außerordentlich herzlich. So gab es immer nur schöne Ausstattungsbilder, Heike Makatsch zwischen zwanzig und sechzig Jahren mit fabelhafter Maske, immer eine Powerfrau bis sie schließlich im koservativ katholischen München scheitert. Erst dort, in der Auseinandersetzung der progressiven Ärztin mit der Hebammenvereinigung erkennt der Zuschauer mehr von der gesellschaftlichen Situation. Ansonsten: ein tolles Thema verschenkt.  

Selten war Arte so langweilig, wie an diesem Abend. Das Dumme –auch das Erste wird uns so ermüden.

0 Kommentare

Fr

19

Mär

2010

Mutti ist müde

Sie hat sich gehen lassen: Mutti ist müde. Sie läßt die Schultern hängen, sackt in sich zusammen. In aller Öffentlichkeit. Die Chefin der Familie macht sich Sorgen. Nach einem Blick ist Haushaltsbuch. Klar, die Schulden wachsen ihr über den Kopf. Dann aber rafft sich Mutti Merkel wieder auf und erklärt, es sei zwar schwierig aber alles werde gut: Herkules solls richten.

0 Kommentare

Do

18

Mär

2010

Droht uns die Katastrophe?


Bürgerkrieg in Rostock. Nach einem weltweiten Terroranschlag gegen die Ölversorgung bricht auch in Mecklenburg-Vorpommern das Chaos aus: Benzin und Öl werden unbezahlbar, die Lebensmittelpreise explodieren, die Arbeitslosigkeit schnellt auf 30,40 Prozent in die Höhe. Es ist die Stunde der Rechten, deren Anführer verfügt über ein Milliardenvermögen. In weißem Anzug, in einem Future-Beton-Kuppelbau zu Hause, will er die Macht. Er schickt Schläger trupps gegen die Linken und alle Demonstranten auf die Straße, schafft ausländerfreie autonome Gebiete und findet immer mehr Zulauf. Es gibt Tote und viele Verletzte. Aber - er freut sich zu früh, denn nun kommt die Linke ins Spiel und schafft die Alternative - mit einem 500 Millionen - Programm. Das Geld stammt von der Regierung in Berlin unter der konservativen Bundeskanzlerin. Sie läßt zu, daß MeckPom zum sozialistischen Teilstaat in Deutschland werden kann. Was SAT 1 als Zweiteiler präsentiert ist eine riesige Polit-Klamotte. Die Story mit der schönen Geheimdienst-Agentin, dem "Guten" mit seiner linken Demo-Vergangenheit und seiner alten Liebe zu einer Expolizistin (schwer verletzt bei einer Demo - in Hamburg? - , die nun, ohne es zu wissen mit ihrem Kind (der Vater ist der Gute) bei einem der Rechten in einem Kindercamp zusammenlebt.Der Gute soll nun in geheimer Mission die Nähe seines Ex-Freundes suchen- und das ist der rechte Volksverführer. Ende Teil 1. Was wir nicht wussten, wie spannend Rostock und Mecklenburg-Vorpommern sind, daß dort die Massen zu manipulieren sind (wie in der Zeit des Nationalsozialismus), daß dort alte und neue Genossen der Linkspartei auf die Fahne schwören und "Völker zur Sonne zur Freiheit" singen und eine Kneipenwirtin die Rechten mit einem Gewehr vertreibt. Das wird sie sicher mit ihrem Leben bezahlen müssen.
Was wir nicht erfahren, wie es in dieser Krisensituation in der übrigen Bundesrepublik, in Europa und der Welt zugeht. Wir erleben das Bemühen um einen Action-Polit-Thriller nach amerikanischer Machart (gerade ist Ghostwriter von Polanski zu besichtigen). Oder hat Nico Hoffmann, der Produzent der Rostocker Schreckensvision doch recht - und morgen gibts - nach einer Terror-Ölkrise - im Norden Bambule und Angela Merkel überläßt Meck-Pom der Linken, die von ihr und ihrer Finanzhilfe abhängig sein würde...

0 Kommentare